Gesund atmen - egal wo

 

Gesunde Raumluft in Ihren Innenräumen – das ist unser Job

 

Wir begnügen uns nicht damit, Ihre Raumluft zu prüfen.

Wenn wir bei Ihnen erhöhte VOC-Werte finden, oder wenn Sie unter unangenehmen Gerüchen, Allergenen oder Schimmelbefall zu leiden haben,

dann haben wir auch sehr klare Vorstellungen davon, wie wir Ihnen helfen – mit unserer Photokatalytischen Luftreinigung.

Luftreinigung/Raumluftreinigung auf natürliche Weise

Allergie- oder Krankheitssymptome in geschlossenen Räumen? Lassen Sie Ihre Raumluft messen.

Bis zu 90 % unserer Zeit verbringen wir in geschlossenen Räumen. Daher ist gesunde Raumluft für uns alle sehr wichtig. Aber leider ist unsere Raumluft oft nicht gesund. Sie enthält allerlei Stoffe natürlichen und künstlichen Ursprungs, die unsere Gesundheit beeinträchtigen.

Allergiker wissen ein Lied davon zu singen, wenn es um Pflanzenpollen, Tierhaare und den Kot von Hausstaubmilben geht.

Andere Menschen leiden immer dann an massiven Allergiesymptomen, wenn sie sich in bestimmten Räumen oder Gebäuden aufhalten – ein Phänomen, das auch als „Sick-Building-Syndrom“ bekannt ist.

Ausgelöst wird es durch gesundheitsschädliche Gase (sog. VOCs – volatile organic compounds) aus Chemikalien, die in Kunststoffen als Bindemittel, Klebstoffe, Weichmacher oder Lösemittel verwendet werden. Es gibt Hunderte verschiedener VOCs; zu den bekanntesten (und gefährlichsten) zählt Formaldehyd.

Umso wichtiger ist es:

a. durch eine Raumluftmessung zu klären, ob die Raumluft mit VOCs oder anderen Luftschadstoffen belastet ist und

b. bei erhöhten Messwerten durch kontinuierliche Raumluftreinigung dauerhaft und nachhaltig für gesunde Raumluft zu sorgen.

Raumluftmessung – warum?

Nicht VOCs als solche sind gefährlich (es gibt auch VOCs natürlichen Ursprungs), sondern ihre Menge. Viel zu wenig bekannt ist, dass das Umweltbundesamt (UBA) schon im Jahr 2007 Grenzwerte für die TVOC-Belastung (Summe der VOCs im Raum) festgelegt hat; danach ist nur eine TVOC-Konzentration von maximal 300 µg/m³ unbedenklich. Räume mit höheren TVOC-Belastungen sind für den dauernden Aufenthalt von Menschen nur mit Einschränkungen oder gar nicht geeignet.

Weil der Mensch VOC nicht wahrnehmen kann, wissen die meisten Menschen nicht, ob sie in belasteter Raumluft leben. Klarheit über die Einhaltung der UBA-Grenzwerte kann da nur die professionelle Raumluftmessung (Feststellung der TVOC-Konzentration) bringen.

Wir sind davon überzeugt, dass

  • jeder wissen sollte, wie es um seine Raumluft bestellt ist,
  • wir die beste Methode zur Raumluftreinigung haben,
  • wir unser Geld besser in die Information von Verbraucherinnen und Verbrauchern investieren anstatt in großformatige Werbeanzeigen.

Hier können Sie die Raumluftmessung bestellen:

Über das Messergebnis bekommen Sie einen Raumluftreport. Wenn die Messung keine erhöhten Werte ergeben hat, können Sie sicher sein, in gesunder Raumluft zu leben.

Wenn die Raumluft über den Grenzwert hinaus mit Schadstoffen belastet ist, werden wir Sie gerne über die Raumluftsanierung informieren. Das ist für Sie kostenlos und unverbindlich.

Raumluftsanierung – wie geht das?

Die wohl gängigste Methode der Raumluftreinigung besteht darin, in jedem Raum einen sogenannten Luftwäscher aufzustellen, der Schadstoffe und Feinstäube aus der Luft ausfiltert.

Wir machen Luftreinigung grundlegend anders, nämlich durch Photokatalyse.

Photokatalyse ist ein natürlicher Reinigungsprozess, der organische Gase und Mikroorganismen (z. B. Keime und Bakterien, aber auch Schimmelpilze und Algen) durch Oxidation unschädlich macht. Mit Hilfe der Lichtenergie setzt ein Katalysator Sauerstoff aus der Luft frei, der dann mit den organischen Stoffen reagiert. Man nennt diesen Vorgang auch bildhaft „kalte Verbrennung“. Die Schadstoffe werden nicht gespeichert, sondern endgültig abgebaut!

Als Katalysator verwenden wir Titandioxid, das wir als hauchdünne transparente Schicht auf Raumdecken, Wänden und Leuchtenabdeckungen auftragen. Titandioxid wird seit Jahrzehnten als weißes Farbpigment in Farben, Textilien, Kosmetika und sogar in Lebensmitteln (als Zusatz „E 171“) verwendet. Es ist ungiftig und ungefährlich für Mensch und Umwelt.

Die Beschichtung von Raumdecken und Wänden reicht für die Luftreinigung in der Regel aus. Durch die natürliche Luftkonvektion im Raum werden die VOCs und die organischen Feinstäube an die beschichteten Flächen herangeführt und dort oxidiert. Auf Leuchtenabdeckungen ist die photokatalytische Leistung angesichts der hohen Energiedichte natürlich besonders groß, daher bietet sich ihre Beschichtung als Ergänzung an.

Da die Titandioxid-Beschichtung nicht Wirkstoff, sondern nur Katalysator ist, verbraucht sie sich nicht. Sie ist praktisch unbegrenzt haltbar, bis sie abgekratzt oder überstrichen wird.

Die Vorteile der Raumluftsanierung durch Photokatalyse liegen auf der Hand:

  • Keine Anschaffungskosten für Luftreinigungsgeräte
  • Kein Stromverbrauch
  • Keine störenden Betriebsgeräusche
  • Keine Filtermedien, die regelmäßig ausgetauscht und als Sondermüll entsorgt werden müssen
  • Keine optische Beeinträchtigung des Raums durch ein herumstehendes Gerät

Geruchsneutralisation

Schlechte Gerüche sollten Sie ernst nehmen!

Bewusst und unbewusst werden wir jeden Tag von unserem Geruchssinn geleitet. Wir atmen ca. 22 000 Mal am Tag ein und riechen dabei ununterbrochen. Der Geruchssinn lässt sich nicht abstellen. Üble Gerüche beeinträchtigen unser Wohlbefinden und können zusätzlich ein Indikator für eine gesundheitlich bedenkliche Luftqualität sein. Die Natur hat uns mit dem Sinnesorgan Nase ausgestattet, um zum Beispiel Verdorbenes/Schlechtes von Frischem unterscheiden zu können. So dient unsere Nase unter anderem dazu, unsere Gesundheit zu schützen. Grund genug das Thema Gerüche einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Auswirkungen unangenehmer Gerüche

Muffig, süßlich oder beißend, je nach Ursprung eines Geruchs ist mit versteckten Gefahren wie z.B. Schimmel zu rechnen. Aber auch unangenehme Gerüche erzeugen neben Unbehagen das Gefühl von Schmutz, Ungepflegtheit und mangelnder Hygiene, wenn Gerüche unangenehme Assoziationen hervorrufen. Man fühlt sich unwohl. Sogar die Gesundheit kann beeinträchtigt werden, wenn durch Gerüche weitere Assoziationen in unserem Bewusstsein produziert werden. Gerüche, denen wir häufig ausgesetzt sind, werden in unserem Gedächtnis „abgespeichert“.

Warum bestimmte Gerüche besonders unangenehm oder angenehm empfunden werden – das olfaktorische Gedächtnis

Der Geruch weckt die Erinnerungen an Momente, die besonders unangenehm prägnant für uns als Individuum waren – ob positiv oder negativ.  Jeder nimmt Gerüche anders war. Eine besondere Rolle spielen individuelle Erfahrungen. Viele assoziieren den Geruch einer Zahnarztpraxis mit schmerzhaften Sitzungen in der Vergangenheit.  Allein der typische Geruch, der mit einer Zahnarztpraxis, oder mit einem Krankenhaus assoziiert wird, ruft in ehemaligen Patienten negativ besetzte Erinnerungen wach. Sogar allergische Reaktionen können durch starke Gerüche erzeugt werden.

Ursachen übler Gerüche

Die Ursachen der Gerüche sind vielfältig. Schlechte Lüftung, Orte, an denen alte und kranke Menschen untergebracht sind, Haustiere, aber auch Abfälle, Exkremente, Schimmel und Chemikalien können Gerüche verursachen, die unser Wohlbefinden stark beeinträchtigen können.

Geruchsblindheit

Wenn Menschen über längere Zeit Gerüchen ausgesetzt sind, kann ein Gewöhnungseffekt eintreten. Gerüche werden nach einiger Zeit nicht mehr in der Form wahrgenommen, wie es zu Beginn war. Ein Zahnarzt wird den typischen Geruch in seiner Praxis anders empfinden als einer seiner Patienten.

Beispiele von Geruchsblindheit

Der typische Tiergeruch wird vom Tierhalter selbst kaum oder gar nicht mehr wahrgenommen.  Ein Aufenthalt in der Wohnung eines Hundehalters wird von Menschen, die selbst keinen Hund halten,  ganz anders empfunden. Das kann soweit gehen, dass sich empfindliche Menschen distanzieren. In Gastronomiebetrieben wäre Geruchsblindheit gegenüber unangenehmen Gerüchen fatal. Auch hier tritt ein Gewöhnungseffekt ein, sodass sich Gerüche schleichend entwickeln können, ohne dass sie vom Personal wahrgenommen werden. Die Gäste nehmen unangenehme Gerüche durchaus wahr und assoziieren sie mit mangelnder Hygiene. Das Personal von Krankenhäusern hat sich ebenso mehr oder weniger daran gewöhnt, wohingegen Patienten und deren Besucher den typischen Krankenhausgeruch eher selten als positiv wahrnehmen.

Wie kann jemand mit einer Geruchsblindheit Gerüche feststellen?

Der erste Weg wäre natürlich eine oder mehrere geeignete Personen Ihres Vertrauens zu fragen, ob und in welcher Form Gerüche vorliegen. Der zweite Weg wäre, die Konzentration der organischen gasförmigen Bestandteile der Raumluft zu ermitteln. Hier sollten Sie bedenken, dass eine erhöhte VOC-Konzentration meist mit einer gesundheitlich bedenklichen Schadstoffbelastung einhergeht. Allerdings werden bei der Messung der VOC-Konzentration auch nicht wahrnehmbare Schadstoffe ermittelt, sodass diese Methode für die Bewertung unangenehmer Gerüche nur bedingt geeignet ist.

Arten, mit Gerüchen umzugehen

  • Beseitigung der Quelle. Diese Version scheidet in den meisten Fällen aus. Ein Tierliebhaber wird seine Tiere nicht abgeben wollen, ein Pflegeheim braucht seine Bewohner, ein Restaurant seine Küche, seine Gäste und auch die WC’s.
  • Luftwäscher. Die meisten dieser Systeme benötigen Strom und verfügen über eine Filtertechnik, die gewartet werden muss. Beides kostet Geld.
  • Es gibt ein paar Hausmittelchen, wie zum Beispiel Kaffeepulver, Zitrone, Duftlampen und einige mehr. Eines haben diese Tipps gemeinsam: Gerüche werden nicht neutralisiert oder gefiltert, sondern ausschließlich überlagert. Gerade wenn die Gerüche gesundheitsrelevante Auswirkungen haben, ist das keine Lösung. Ein weiterer Nachteil besteht in der ständigen Bereitstellung von Stoffen, die den üblen Geruch maskieren sollen, aber zum Teil selbst bedenklich sind.
  • Geruchsneutralisation durch uns. Eine photokatalytische Beschichtung, die nicht nur Gerüche neutralisiert, sondern zudem Schadstoffe, Allergene und Keime in der Raumluft wirksam zersetzt. Eine Deckenbeschichtung reinigt unter guten Bedingungen das Raumvolumen ein mal pro Stunde. Zusätzlich zur Photokatalyse wird hier das Prinzip der Raumluftkonvektion genutzt.

Unsere-Deckenbeschichtung ist in folgenden Bereichen besonders sinnvoll:

Geruchsneutralisation in ….

  • Raucherräumen
  • Gastronomie
  • WC’s
  • Pflegeheimen und Krankenhäusern

 

Gerade Pflegeheime und Krankenhäuser profitieren zusätzlich zu der Geruchsneutralisation auch von der luftreinigenden Wirkung durch den Abbau von Schadstoffen wie Formaldehyd, Benzol und weiteren giftigen Chemikalien, sowie durch den Abbau von Allergenen, Schimmelsporen und Keimen aller Art.

> Zur Raumluftmessung

 

  • Die transparente und hauchdünne Beschichtung sorgt für eine antimikrobielle Oberfläche.
  • Viren, Keime und Bakterien, sogar multiresistente Keime, werden bei Kontakt mit beschichteten Wänden und Decken zersetzt.
  • Mit unsere Beschichtung, die auch als Lebensmittelzusatz zugelassen ist, beschichtete Oberflächen zersetzen fast alle Arten von Keimen und Erregern inklusive MRSA, SARS, H5N1, Retro/Norovirus etc. wirkungsvoll.
  • Bei Bakterien und Viren werden sowohl die Zellkörper als auch die Endotoxine zersetzt und damit ebenfalls neue Varianten der Bakterien zuverlässig bekämpft.
  • Organische Stoffe, schlechte Gerüche und Gase werden in ungefährliche Substanzen umgewandelt.
  • Unter Einfluss von Licht und Sauerstoff werden an der Oberfläche der Beschichtung reaktive Sauerstoffspezies gebildet. Der so aktivierte Sauerstoff ist sehr reaktionsfreudig und damit in der Lage, Moleküle und organische Substanzen, die mit der Oberfläche in Kontakt kommen, zu zersetzen.
  • Zur Aktivierung dieses Effektes genügt normales Tageslicht bis hin zu künstlichem Licht in Innenräumen im eher „kühleren“ Lichtspektrum bis 475 nm.

 

Sie werden den Unterschied nicht nur nach kurzer Zeit selbst spüren, wir führen gemeinsam eine Kontrollmessung durch, die den Erfolg bestätigt.

Wir nutzen das Prinzip der Konvektion

Unter Konvektion versteht man die Wärmemitführung von Molekülen in der Luft. Diese wird durch Temperaturunterschiede verursacht, die durch übliche Einflüsse wie Heizung, Sonneneinstrahlung u.a. gegeben sind.

Innerhalb einer Stunde reinigen wir durch unsere Deckenbeschichtung die Luft des gesamten Raumvolumens.

Schadstoffe, Schimmelsporen, Keime und Gerüche werden so effektiv abgebaut.

Vergleich verschiedener Luftreinigungs-Techniken

 

Schimmel

Keime

Viren

Gifte

Geruch

Rauch

VOC

Allergene

ES Filter

+

+

+

+

+

++

+

++

HEPA

++

+++

+

+

+

++

+

++

Ozon

++

++

+

++

++

++

++

++

UV

++

++

+

++

+

+

++

+

Minus-Ion

+

+

+

+

++

+++

+

+++

SIVAL

+++

+++

+++

+++

+++

++

+++

+++

+ Normal

++ Gut

+++ Sehr gut

Bemerkungen:

HEPA: High Efficiency Particulate Air Filters

ES: Elektrostatisch

UV: Ultraviolettes Licht

VOC: Flüchtige organische Stoffe (Volatile Organic Compounds)

Deutschland:
Permix GmbH • Gut Schmalzhof 1 • D-82343 Pöcking

Telefon: +49 700 888 777  07 • 0800 888 777 0 (Kostenfrei)

info@raumluftcheck.eu

Österreich:

Elefantenstark GmbH & Co OG • Wolfernstrasse 43 • A-4400 Steyr

Telefon: +43 7252 86 688

info@raumluftcheck.at